head-image
Menü
 » Home



 » Kurse


 » Kontakt

 » Tipps




Tipps

Übungen für jeden Tag zur Energiesteigerung:

Die Thymusdrüse klopfen

Fühlen Sie sich müde und kraftlos, dann ist diese Übung genau richtig für Sie.

Mit dem Klopfen stimulieren Sie Ihre Thymusdrüse, welche für die Immunabwehr eine große Rolle spielt. In der Kinesiologie ist die Thymusdrüse eine Steuerungszentrale für die feinstoffliche Energie. Mehr Lebensenergie steht Ihnen durch die Aktivierung zur Verfügung.

  1. Klopfen Sie im regelmäßigen Takt mit einer Hand auf dem oberen Teil des Brustbeins. Bei Erwachsenen liegt sie etwa 5 cm (2 bis 3 Finger breit) unterhalb der Stelle, an der die beiden Schlüsselbeine mit dem Brustbein aufeinander treffen.
  2. Klopfen Sie mit der Stärke, welche Ihnen angenehm ist, ca. 30 Sekunden lang. Bald werden Sie tief Luft holen müssen. Das ist ein Zeichen körperlicher Entspannung.

Freuen Sie sich, Sie haben haben heut schon etwas für Ihren Körper getan.

Sie können die Übung jederzeit wiederholen, wahlweise im Sitzen, Liegen oder Stehen.

Sich "in die Mitte" bringen

Durch diese Übung wird der Energiefluss in ihren Meridianen normalisiert, die Zusammenarbeit von Kopf und Körper wird unterstützt, kleinere Blockaden werden aufgelöst. Mehr Energie steht Ihnen zur Verfügung und klares Denken ist möglich.

Versuchen Sie es mit dieser einfachen Übung. Sie werden über deren Wirkung überrascht sein.

  1. Legen Sie eine Hand über Ihren Bauchnabel. Berühren Sie mit der zweiten Hand die Mulde unter der Unterlippe und die Mulde oberhalb der Oberlippe. Massieren Sie nun ca. eine halbe Minute diese Bereiche. Wechseln Sie dann die Hände und wiederholen Sie die Übung.
  2. Legen Sie eine Hand über Ihren Bauchnabel. Berühren Sie mit der zweiten Hand die inneren Grübchen ihres Schlüsselbeins. Massieren Sie nun ca. eine halbe Minute diese Bereiche. Wechseln Sie dann die Hände und wiederholen Sie die Übung.
  3. Legen Sie eine Hand über Ihren Bauchnabel. Berühren Sie mit der zweiten Hand das untere Ende des Steißbeins. Massieren Sie nun ca. eine halbe Minute diese Bereiche. Wechseln Sie dann die Hände und wiederholen Sie die Übung.

1. 2. 3.

Überkreuzbewegungen

Die klassische Übung aus der Kinesiologie aktiviert die Zusammenarbeit beider Gehirnhälften.

  1. Stellen Sie sich aufrecht hin, lassen Sie die Arme locker hängen.
  2. Bringen Sie jetzt mit einer Überkreuzbewegung die rechte Hand zum linken Knie und anschließend die linke Hand zum rechten Knie.
  3. Wiederholen Sie diesen Bewegungsablauf ca. 20 bis 30mal.

    Haben Sie noch Lust und Zeit weiterzumachen, dann:

  4. Stellen Sie sich aufrecht hin, lassen Sie die Arme locker hängen.
  5. Bringen Sie jetzt mit einer Überkreuzbewegung den rechten Ellbogen zum linken Knie und anschließend den linken Ellbogen zum rechten Knie.
  6. Wiederholen Sie diesen Bewegungsablauf ca. 20 bis 30mal.

Die liegende Acht

  1. Nehmen Sie eine lockere aufrechte Haltung ein, in der Sie liegende Achten leicht in die Luft zeichnen können.
  2. Strecken Sie erst den linken Arm nach vor, machen Sie eine Faust und strecken den Daumen nach oben. Der Daumen liegt genau in Augenhöhe bzw. vor der Nasenspitze; dies ist der Mittelpunkt der Acht.
  3. Nun bewegen Sie den linken Daumen gegen den Uhrzeigersinn aufwärts zur linken Seite und im Kreis wieder zum Mittelpunkt zurück.
  4. Dann zur rechten Seite im Uhrzeigersinn aufwärts und zum Startpunkt zurück.

    Konzentrieren Sie sich dabei mit ihren Augen immer auf den Daumen.

  5. Wiederholen Sie die Übung einigemale, bis Ihnen die Bewegung ganz leicht fällt.
  6. Anschließend machen Sie die "Liegende Acht" mit dem rechten Arm bzw. Daumen.

Beide Gehirnhälften werden durch diese Übung angesprochen. Das Lese- und Symbolverständnis wird gefördert, innere Balance und Zentrierung werden verbessert.

Denkmütze

  1. Massieren Sie gleichzeitig oder nacheinander beide Ohren mit Ihren Händen.
  2. Beginnen Sie am oberen Rand des Ohres und massieren Sie die Ohrmuschel.
  3. Ziehen Sie sanft an dem Ohrmuschelrand und massieren dabei den gesamten Ohrmuschelrand nach außen aufrollend bis zu Ohrläppchen.
  4. Wiederholen Sie dies einigemale, bis die Ohren angenehm warm sind.

Das Massieren der Ohren stimuliert die über 400 Akupunkturpunkte in den Ohren. Dadurch können Gehirn- und Körperfunktionen verbessert werden.

Sprech- und Sprachlernvermögen profitieren davon.

Weiters entspannt sich durch diese Übung die Kiefer-, Nacken- und Gesichtsmuskulatur.

Gehirnintegration

  1. Nehmen Sie eine bequeme Haltung im Sitzen, Stehen oder Liegen ein.
  2. Stellen Sie sich nun die linke Gehirnhälfte in der linken Hand und die rechte Gehirnhälfte in der rechten Hand vor.
  3. Bringen Sie nun die Fingerspitzen beider Hände zusammen und konzentrieren Sie sich auf Ihre Hände.
  4. Entspannen Sie und bleiben Sie 2-3 Minuten in dieser Haltung.
  5. Wenn sie wieder durchatmen können, lösen Sie die Hände.

Sie können sich nun mit Gelassenheit und neuer Energie den Alltagspflichten widmen.

Diese Übung kommt aus der elektromagnetischen Energielehre und bewirkt ein besseres Zusammenarbeiten der linken und rechten Gehirnhälte.

Emotionaler Stress und Lernschwierigkeiten werden positiv beeinflußt.

Hook up

  1. Setzen Sie sich bequem auf einen Stuhl.
  2. Kreuzen Sie einen Fussknöchel über den anderen.
  3. Strecken Sie die Arme nach vor. Kreuzen Sie eine Hand über die andere und verschränken Sie dabei die Finger.
  4. Nun drehen Sie die überkreuzten Hände nach innen und legen sie diese vor die Brust.
  5. Legen Sie die Zungenspitze an den oberen Gaumen, direkt vor den Schneidezähne.
  6. Atmen Sie einige Minuten tief ein und aus, bis eine merkliche Entspannung eintritt.

Diese Übung wurde von Wayne Cook, Experte für elektromagnetische Energie, entwickelt und hilft die negativen Effekte der "elektromagnetischen Umweltverschmutzung" auszugleichen. Vorteilhaft nicht nur für Computer-Freaks!

Lassen Sie sich von der entspannden Wirkung auf Geist und Körper überraschen.

Kiefergelenksentspannung

  1. Legen Sie Ihre Hände so auf die Wange, dass der Daumen an der Unterseite des Kieferknochens und der Zeigefinger vor dem Ohr liegt. Die restlichen Finger platzieren Sie auf der Wange.
  2. Nun schieben Sie sanft die Hände in Richtung Schläfen, soweit die Kiefermuskulatur mitgeht.
  3. Anschließend schieben Sie die Hände in Richtung Kinn, wieder soweit die Muskulatur mitgeht.
  4. Wiederholen Sie die Übung einigemale, bis sich ein Gefühl der Entspannung in der Kiefermuskulatur einstellt.

Für jene, die zum "Zähneknirschen" neigen, ist diese Entspannungsübung besonders ans Herz und in die Hände zu legen.....

Selbsthilfe bei Verstopfung

Seitlich der Oberschenkel befinden sich die Reflexzonen, welche energetisch dem Dickdarm zugeordet sind.

Durch das Rubbeln dieser Stellen unterstützen Sie die Darmtätigkeit.

Beginnen Sie oberhalb der Knie und rubbeln Sie mit mittelfestem Druck aufwärts bis zu den Hüftgelenken.

Gönnen Sie sich dies 2-3 Minuten und lassen Sie sich vom Ergebnis überraschen.

Am besten gleich morgens damit beginnen. Tagsüber einigemale wiederholen.

Motivationsklopfen

Trinken Sie ein Glas klares Quellwasser und denken Sie an das, was Sie schaffen möchten.

Das können Fähigkeiten sein, wie Vertrauen, Verzeihen oder Lieben (sich selber oder andere).

Es könnte aber auch eine Prüfung, ein Vorstellungsgespräch, ein Vortrag, handwerkliches Geschick, Auswendiglernen, Lesen, Mathematik oder... sein.

Klopfen Sie mindestens zwei Minuten lang mit Ihren Handkanten aufeinander und wiederholen Sie den Satz dabei laut:

"Ich habe Vertrauen in meine Fähigkeiten und nehme mich an so wie ich bin."

Ist dieses Ziel noch zu weit entfernt, können Sie erstmal mit flg. Satz beginnen:

"Obwohl ich noch nicht so viel Vertrauen in meine Fähigkeiten habe, nehme ich mich an so wie ich bin."

[/list]

Durch das Klopfen der Handkanten wird der Akupunkturpunkt Dü. 3 aktiviert. Dieser Punkt hilft uns, Selbstsabotagen in Motivation umzuwandeln.

Emotionaler Stressabbau

  1. Nehmen Sie eine bequeme Haltung ein und legen Sie eine Hand auf die Stirn, sodass die sogenannten Stirnbeinhöcker bzw. Stressreduzierungspunkte berührt werden.

    Die Punkte liegen etwa in der Mitte zwischen Haaransatz (bei vollem Haar) und den Augenbrauen. Sie sind als leichte Erhebungen spürbar.

    Sie können optional auch mit den Fingerspitzen beider Hände die zwei Punkte sanft halten bzw. sich Punkte von einer anderen Person halten lassen.

  2. Schließen Sie die Augen und denken Sie an den aktuellen Stress oder an den Stress aus der Vergangenheit, welcher Sie noch immer belastet.

    Das kann Ärger oder Angst jeder Art sein. All das was sie seelisch aus dem Gleichgewicht bringt.

  3. Atmen Sie ruhig ein und aus. Halten Sie innerlich das stressige Bild.
  4. Sobald Sie wieder aufatmen können, der Stressor in den Hintergrund gerückt ist, haben Sie schon eine große Wirkung erzielt. Möglicherweise ist die Anspannung ganz verschwunden bzw. hat sich aufgelöst.
  5. Atmen Sie tief durch, geben Sie die Hand von der Stirn und freuen Sie sich über die Veränderung.

Lassen Sie sich überraschen - diese kleine Übung kann Großes bewirken.

Durch das Halten der "positiven Punkte" werden die Stirnlappen durchblutet, wo rationales Denken angesiedelt ist. Neue Lösungsmöglichkeiten können gefunden werden, der Kampf-Flucht-Reaktion wird vorgebeugt und Denkblockaden werden aufgelöst.

Tipp: Sie können die Stressreduzierungspunkte halten und nun den an das gewünschte Lösungbild denken (z.B. den positiven Ausgang einer Prüfung).



© 2005-2017 Brigitta Diallo